Fahrradtour 2016 nach Blockhausen und Voigtsdorf

2016LogoFahrradtour

Am 03.09.2016 trafen wir uns um 09:00 Uhr am Ring der Einheit in BED zu unserer gemeinsamen von Bernd organisierten Radtour ins obere Kreisgebiet.

Der erste Fotostop war am Erzengler, um festzuhalten, ob wir am Ende mit vollzähliger Teilnehmerzahl wieder ankommen. Anschliessend ging es weiter nach Weigmannsdorf, Lichtenberg bis Mulda. Der Zeitplan von Bernd war so straff, das er in gehörigem Abstand zügig vor uns her fuhr. In Mulda fügte sich Sven noch in unsere Radgruppe ein, so das wir mit 7 Volleyballern und 2 Gästen die Tour fortsetzen konnten. Unser Weg führte uns weiter auf der ständig ansteigenden und schweißtreibenden Geleitstrasse bis zum Abzweig nach Blockhausen. Hier wurde eine Rast eingelegt, um auf Nachzügler zu warten, den Flüssigkeitsverlust annähernd auszugleichen und uns zu stärken. Bei der Gelegenheit erfuhren wir auch (Dank Internet und Google) warum in unmittelbarer Nähe der Mordstein als Mahnmal aufgestellt ist.

 

In Blockhausen angekommen, gönnten wir uns als Erstes ein Bier und eine Bratwurst vom Grill am längsten Tisch der Welt (von Blockhausen). Durch den straffen Zeitplan hatten wir aber nun fast keine Gelegenheit, die vielen herrlichen Skulpturen in Ruhe anzuschauen.

Nun ging es weiter nach Dorfchemnitz zum Eisenhammer. Dort erwartete uns schon Fr.Elster, das „Hammermädel“, und führte uns sehr kompetent durch die Geschichte des Eisenhammers mit anschaulicher Demonstration der verschiedenen Werkzeuge angetrieben durch Wasserkraft.

Aber auch hier hing uns wieder die Zeit im Nacken und wir mussten weiter über Wolfsgrund nach Voigtsdorf. Wie konnte es anders sein, es ging wieder bergan. Oben angekommen standen wir in unmittelbarer Nähe eines Windparks, mit dessen Betreiber Hr. Rudolph unser Bernd eine Gesprächsrunde organisiert hatte. Leider gab es da bei der Absprache ein Missverständnis, so das wir zu seinem Wohnhaus gefahren sind und er aber am Windpark auf uns wartete. Nach einem kurzen Telefonat traf er dann aber auch bei uns ein und erzählte uns den Werdegang von der Idee bis zur Fertigstellung seiner 2 Windkraftanlagen mit allen Höhen und Tiefen und allen bürokratischen Hindernissen. Anschließend gab es auch noch auf all unsere Fragen die richtigen Antworten von ihm. Am interessantesten war wohl die Frage von Uwe, „Wie wird denn überhaupt so eine Anlage angetrieben“ ???

windkraftrudolph

Nachdem auch dieses interessante Event im vorgegebenen zeitlichen Rahmen absolviert war,wurde es Zeit sich für eine gute Ausgangsposition an der Adelsklause einzufinden. Pünktlich 13:45 Uhr standen wir in aussichtsreicher Position am Eingang. Es waren zwar schon einige Gäste vor uns da, aber das konnten wir locker verschmerzen. Um 14:00 Uhr wurde geöffnet und ran ging es an die Theke zur Auswahl von ca. 16 unterschiedlichen Kuchensorten. 4 Stück sind lt. Adelheid immer Pflicht. Aber keine Angst, die Stücke sind überschaubar gross (klein). Zum Abschluss gab es noch ein gemeinsames Foto mit Adelheid.

Leicht gestärkt ging es nun weiter ins Oberdorf von Voigtsdorf auf knapp 700 Meter Höhe, wo noch eine kleine Überraschung auf uns wartete. Bei Hähnel Jürgen, einem Neffen von Bernd, gab es zum Abschluss der Tour noch ein Bier und wie sich am Ende herausstellte war es sogar Freibier. Danke Jürgen Hähnel!

voigtsdorf-im-freiberger-blick

Auszug aus einem Zeitungsartikel im Freiberger Blick am 18.10.16 anl. des 150-jährigen Kirchweihfestes