+++ Favoriten gestürzt – Lindaer feiern ersten Auswärtserfolg +++

In Anbetracht der Ausgangslage und der letzten Auftritte konnten die Bezirksklasse-Volleyballer des SV Linda nicht unbedingt davon ausgehen, beim Tabellenzweiten TSV Flöha das Feld als Sieger zu verlassen.

Beim Hinspiel in eigener Halle gab man einen bereits sicher geglaubten Sieg noch aus der Hand. Das sollte sich diesmal nicht wiederholen, startete der Linda-Sechser fulminant und bot im ersten Durchgang die beste Leistung der Saison. Druckvoll im Aufschlag, Präzise bei der Annahme und variabel im Angriff bestimmten sie vom ersten Spielzug an das Tempo.

Doch schon im zweiten Durchgang waren die Gastgeber, nun auch auf Betriebstemperatur, im Spiel zurück, dominerten ihrerseits das Geschehen, wurden ihrer Favoritenrolle gerecht und stellten den Satzausgleich her.

Anders als in den vorangegangenen Spielen bewiesen die Gäste diesmal mentale Stärke und setzten dank stark verbesserter Feldabwehr bei geschlossener Mannschaftsleistung immer wieder Ausrufezeichen. Im dritten Abschnitt wieder deutlich und im vierten Satz knapp, aber bis zum letzten Ballwechsel hochkonzentriert, schlugen die Lindaer um Spielertrainer Mirko Böttcher den Tabellenzweiten verdient mit 3:1 (-12, 16, -18, -26). Damit konnten sie erstmals seit Anfang April 2017, damals noch in der Aufstiegssaison, einen Erfolg in fremder Halle einfahren.

„Schaut man jetzt auf die Tabelle, dann schmerzt die Niederlage gegen Ebersdorf vor einer Woche umso mehr“ ärgert sich Lindas Kapitän Felix Pilawa über die vertane Chance, aus eigener Kraft das Saisonziel zu erreichen, denn im Gesamttableau bleibt es weiterhin spannend.

Um die Platzierungen ab Platz zwei, was den Sprung in die Aufstiegsrunde bedeutet, wird es wohl ein enges Kopf-an-Kopf-Rennen bis zum letzten Spieltag geben. Nur Ligaprimus SV Siltronic Freiberg (1./ 19 P.) baute mit einem 3:1-Erfolg, ebenfalls gegen den TSV Flöha (3./ 10 P.), seine Gesamtführung aus und kann für die Play-Offs sicher planen. Die Sportfreunde des SSV Sayda (6./ 5 P.) bezwangen bei Ihrem Heimspieltag zwar mit 3:2 im Tie-Break die Reserve des 1. VV Freiberg (5./ 7 P.), hatten mit 1:3 gegen SpG TuS Ebersdorf/ SSV Chemnitz (2./ 13 P.) allerdings das Nachsehen. Der SV Linda, kommende Woche Gastgeber bei den Lokalderbys gegen SSV Sayda und den 1. VVF, rangiert derzeit auf Platz vier (9 P.) und benötigt bei optimaler Punkteausbeute eine große Portion Schützenhilfe, um noch auf Rang zwei zu klettern.

Das Trullala für den besten Spieler sicherten sich diesmal gleich zwei Akteure. Unsere Mittelblocker David Klemm und Anton Glombitza waren mit ihrer Präsenz der Schlüssel zum Erfolg und etablierten sich einmal mehr als Youngsters im Kreis der gestandenen Linda-Cracks. Glückwunsch von der ganzen Truppe und nicht vergessen, auch “Antonius‘ Klemmi – Bräu“ schmeckt guuut!

In diesem…ElllLinda!!!

Dieser Beitrag wurde unter Aktuelles, Linda 1 veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.